Proxima Fan fiction Folge 2

Startseite Foren Off-Topic Spam Proxima Fan fiction Folge 2

  • Dieses Thema hat 0 Antworten und 1 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Jahr, 2 Monaten von Anonym.
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #5434
    Anonym
    Inaktiv

    MrV starrte an seine Zellendecke. Sein Kopf fühlte sich ungewohnt leer an. Er konnte keinen klaren Gedanken fassen, auch nicht an das, was vorhin in der Besucherhalle geschehen war.
    Ein Schlüssel wurde im Schloss umgedreht. MrV rollte mit den Augen. Nicht schon wieder.
    Der Justizvollzugsbeamte stieß die Tür auf und führte jemanden in die Zelle.
    Es war Hellfire.
    „Was machst du hier?“, fragte MrV geistesabwesend.
    „Körperverletzung und Technik-Diebstahl“, antwortete Hellfire. „3 Jahre 6 Monate“.
    „Keine Volksverhetzung?“, fragte MrV, seinen Blick immer noch an die Decke gerichtet.
    „Ja, auch Volksverhetzung“, sagte Hellfire und stellte seinen Koffer.
    Der Justizvollzugsbeamte zeigte auf MrV und sagte: „Mitkommen, Haftentlassung“.
    MrV ging zum Beamten. Er wusste nicht mehr, was sie von ihm wollten. Er wollte es auch gar nicht wissen. Er wollte nur raus. Weg von hier, weg aus Butzbach, weg aus diesem Leben.
    Der Beamte schloss die Zellentür hinter ihnen, öffnete die Flurtür und führte ihn die Treppe zum Haupteingang hinunter.
    „Die Leute warten unten schon auf dich“, meinte der Wärter, nahm seinen Schlüsselbund hervor und öffnete die schwere Stahltür zum Haupteingang.
    Im Eingangsbereich standen die beiden Männer, die vorher noch an der Seite von Don Filipo Discowueste gestanden hatten, beide mit Thompson-Maschinenpistolen in über der Schulter.
    „Da ist ja der Meisterdieb“, meinte Alessio ironisch und streichelte über seine Maschinenpistole.
    „Der Don will dich sehen. Du solltest mitkommen. Das Auto steht da hinten“.
    Er zeigte mit seiner Maschinenpistole auf den auf der anderen Straßenseite geparkten 1936er Fiat 500 Topolino (Der sieht btw so aus: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fiat_500_Topolino-1936_Centro_Storico_Fiat.jpg#/media/Datei:Fiat_500_Topolino-1936_Centro_Storico_Fiat.jpg) , packte MrV am Arm und führte ihn zum Auto.
    MrVs Herz klopfte wieder schneller. Was sollte das ganze? Alles wegen 10 cent pro Block? Was hatte der Don vor?
    Er wusste es nicht, das war das Problem.
    Der andere Discowueste-Mafia-Gehilfe öffnete die Tür des schwarz lackierten Fiat und setzte sich auf einen der beiden Beifahrersitze.
    Alessio drehte sich zum Justizvollzugsbeamtem um, der ihnen auf die Straße gefolgt war.
    „Wenn Hellfire auf dumme Ideen kommen sollte“, begann Alessio und drehte sich eine Zigarette. „Dann sag es uns einfach. Wir kümmern uns drum“. Alessio lachte.
    „Hast du Feuer“, fragte er den Justizvollzugsbeamten.
    „Klar, Moment“, meinte dieser und kramte in seiner Tasche.
    Auf einmal hörte MrV, wie aus irgendeinem Radio in der Nähe das Ernst Thälmann Lied gespielt wurde. Erst leise, dann immer lauter. Auf einmal sah er im Augenwinkel, wie etwas türkisblaues schnell in seine Richtung raste.
    Plötzlich quietschten Reifen.
    MrV blickte auf die Straße. Ein türkisblauer Ford Focus ST 2.0 EcoBoost raste mit einer unglaublichen Geschwindigkeit direkt auf sie zu.
    „SCHEIßE!“, rief Alessio.
    MrV sprang auf den Fahrersitz des Autos des Don, Alessio tat es ihm gleich.
    Bumbos türkisblauer Ford Focus ST 2.0 EcoBoost traf den Justizvollzugsbeamten mit voller Wucht. Der Beamte flog in hohem Bogen durch die Luft und schlug mit voller Wucht gegen die Gefängnismauer. Kurz vor der Mauer kam Bumbos Ford Focus ST 2.0 EcoBoost zum Stehen.
    „Vince diggah komm rein“, rief Bumbo aus dem geöffneten Fenster und wendete den Wagen.
    „Auf der Toilette ist noch Platz“.
    MrV stieß Alessio von sich, rannte über die Straße und machte die hintere Autotür des Ford Focus ST 2.0 EcoBoost auf. Er kletterte über den Schoß von xXSpongeXx und setzte sich auf die Toilette, die den mittleren Teil der Rückbank ersetzte. Mittlerweile hatte Bumo fertig gewendet.
    Auf dem Beifahrersitz saß MLG, eine Heckler&Koch MP7 in der Hand. Er ließ sein Fenster runter, feuerte in Richtung des schwarzen Fiat und ließ das Fenster wieder hochfahren. Kurz darauf hagelten Kugeln auf Bumbos türkisblauen Ford Focus ST 2.0 EcoBoost.
    „Keine Sorge der ist kugelsicher“, meinte Bumbo, schob sich hastig einen Dr. Oetker High Protein Pudding Salted Caramel rein und drückte das Gaspedal durch. „Deren Auto ist scheiße“, meinte Moritz, der auf dem rechten Rücksitz saß. „Und es hat mehr Löcher als John F Kennedy“, ergänzte MLG, der gerade dabei war, seine MP7 nachzuladen. MrV nickte nur kurz. Er hatte nun endgültig keine Ahnung mehr was abging.
    Bumbo bog in eine Landstraße ab und gab erneut maximal viel Gas. „Wir haben sie abgehängt“, meinte Moritz und wandte sich wieder seinem Dr. Oetker Paula Pudding zu.
    „Wir wissen, was da drin passiert ist“, meinte Bumbo, während er weiter beschleunigte.
    „Das ist schon hart abgefuckt alter“.
    „Alles wegen 10 cent Blockpreis“, sagte MLG und legte seine MP7 ins Handschuhfach.
    „Wo fahren wir eigentlich hin?“, fragte Moritz, der versuchte, vom Thema abzulenken.
    „Die Cops sind auf der Suche nach uns“, entgegnete MrV desillusioniert. „Und der FirePhoenix-Clan möchte uns alle jetzt endgültig umbringen. Wir sind gefickt alter, wir können nirgendwo hin“.
    „Ford Focus“. Bumbo aktivierte die Sprachsteuerung seines Ford Focus ST 2.0 EcoBoost.
    „Händelstraße 43, 29683 Bad Fallingbostel“.
    Der große Screen von Bumbos Ford Focus ST 2.0 EcoBoost rechnete eine Weile und zeigte dann die bestmögliche Route an.
    „Du willst zu Till?“, fragte MLG überrascht.
    „Diggah der spielt Hearts of Iron“, meinte Bumbo. „Der hat safe einen Luftschutzkeller und solchen Shit bei sich zu Hause“.
    „Ja true“, sagte MLG. „Vielleicht hat der auch so Anti Radar Schutz oder so. Hoffentlich hilft das gegen Dicos Durchblick“.
    „Bruder was zum Fick ist Discos Durchblick“, fragte Bumbo stutzig.
    MrV seufzte. „Vor zehn Jahren“, fing er an, „als Don Filipo Discowueste die ‚Societa de Phoenizia del fouco‘ gründete – eine Mafia, versteckt unter dem unschuldigen Deckmantel eines WarGear-Teams – ließ er sich um Vorteile im Kampf gegen den verfeindeten ‚Desperazione-Clan‘ zu erhalten die Augen umoperieren, sodass er seitdem mit ihnen durch Wände sehen kann. Diese Fähigkeit, sein „real-life x-ray-texturepack“, nannte er Discos Durchblick.
    „Jesus Christus“, entgegnete Bumbo baff. „Der Typ hat ja wirklich gar keine Bitches“.
    Moritz lachte so laut auf, dass ihm beinahe sein 31.550$ teurer original Frank Ocean cock ring aus der für ihn vorgesehenen Schatulle fiel.
    So fuhren die vier ohne besondere Vorkommnisse weiter zur Händelstraße 43, 29683 Bad Fallingbostel.

    To be continued…

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.